NeuerscheinungenBuchladenüber unsMit uns arbeiten?BeratungKontakt

Regierung im Blutrausch


Wie kauft man unsere Bücher?

Hier beschriebene Neuerscheinungen sind eventuell schon ins Sortiment unseres Internet-Buchladens aufgenommen worden und können dann auch dort bestellt werden.

Wer Neuerscheinungen noch vor Einstellung in unseren Internetbuchladen bekommen möchte und wer warum auch immer lieber anders bestellen möchte, der kann uns seinen Wunsch über Telefon, ePost oder Brief mitteilen.

Tel.: 0 33 34 - 82 69 42

Fax: 0 33 34 - 82 69 43

ePost: epost@psverlag.de

Weitere Details nennt unsere Kontaktseite.

Wir arbeiten daran, Ihnen einen blitzschnellen Internet-Buchladen ohne potentiell gefährliche Scriptsprache zu erstellen. Um Sie nicht in Versuchung zu bringen, die Ausführung von aktiven Webseiten-Inhalten in Ihrem Browser zuzulassen, haben wir ja auch den Internetauftritt mit vertrauenswürdigerem und sauberem html-Code realisiert. Unser bisheriges System kommt ohne Javascript leider noch nicht aus. Als Notlösung für konsequente Ablehner aktiver Inhalte bieten wir ein einfaches zentrales Bestellformular an. Dort kann man zwar nicht wie in einem Shopsystem Einzel- und Endpreise, Transportkosten und Lieferfristen erfahren, aber wir erfahren wenigstens von Ihrem Interesse und können Ihnen ein verbindliches Angebot per ePost oder andere gewählte Antwortform zurücksenden.

Herrschende haben offenbar eine Allergie gegen Symbole von nachlassender Unterwerfung

letzte Änderung am 22.03.2024

Ein Vizeadmiral muss gehen!

https://www.youtube.com/watch?v=eH50IN3INNc

Vizeadmiral rausgeschmissen, weil er Wahrheit über Ukrainekrieg sagte.

Er vermied also trotz Anerkennung des Ziels der Regierung, der Ukraine weitere Gebietsverluste zu ersparen, die emotionale Argumentation und versuchte es mit Logik und Vernunft. Dazu hat er sich leider die falsche Regierung ausgesucht! Wer heute vorschlägt, erst mal russische Interessen zu analysieren, um dann auch erfolgreich verhandeln zu können, der sei einfach nur zu feige zum Krieg und der vertrete die Position der Putin-Propaganda. Frau Gabriele Krone-Schmal, die vielleicht letzte kompetente Journalistin in Deutschland, wurde in einer dieser ideologisch zugedröhnten Quasselrunden des Jahres 2024 beschuldigt, Putin zu verstehen. Seit wann - bitte - ist Begriffsstutzigkeit im Journalismus ein Vorteil? Es sind nun aber Leute am Ruder, die mangelndes Verständnis für eine berufliche Empfehlung halten. Und solche zu gut verstehenden oder gar durchblickenden Leute braucht man - egal wie teuer die Ausbildung und wie schwer die Auswahl des fähigsten Offiziers für den Posten auch gewesen sein mag - einfach nicht mehr. Stalin hat auch zu Beginn des 2. Weltkrieges erst mal Unmengen an Offizieren der eigenen Armee getötet. Das muss eine Demokratie einfach mal aushalten, nicht wahr?

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Der Verteidigungsminister ordnet am Kanzler vorbei eine Taurus-Krimbrücke-Verschwörung an und die bösen Russen hören heimlich mit

Zu diesem Thema habe ich bereits einen eigenen Artikel fertig. Um schnell noch mal an den geleakten Mitschnitt heran zu kommen, habe ich hier den Link auch noch einmal eingefügt.

Die vollen 38 Minuten Hochverrat oder Kriegsbeteiligung fand ich noch nirgendwo, aber eine relativ lange Fassung von 33 min. gab es bei A&F.

Deutsche Soldaten planen, wie man die russische Krimbrücke zerstören und es den Ukrainern anhängen kann. Und die Russen hören das Gespräch mit! Dumm gelaufen!

Ein ehemaliger Verteidigungsminister Willy Wimmer ist fassungslos

Die Videos von Willy Wimmer (CDU) über Kriegsthemen kann ich alle gut empfehlen. Er vertritt hier eine gesunde, vernünftige, moralische und mehrheitsfähige Ansicht und schon deshalb als sehr AFD-nahe bezeichnet werden.
cashkurs.com/hintergrundinfos/beitrag/ckvideotipp-willy-wimmer-im-gespraech-mit-albrecht-mueller-weit-zurueckliegende-ursachen-des-ukraine-krieges

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr General Harald Kujat warnt vor Krieg mit Russland

infosperber.ch/politik/welt/harald-kujat-die-ukraine-kann-diesen-krieg-nicht-gewinnen/ schildert ausführlich die Ansicht dieses deutschen Generals a.D. zum Ukrainekrieg. Kujat ist sicher, dass der Krieg hätte verhindert werden können, aber leider war der Westen nicht verhandlungsbereit.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Volksverräter und Lügenpresse verbünden sich angeblich gegen Hochverrat und Putinpropaganda

Bekennend antideutsche Politiker und über Leichen gehende Rüstungslobbyisten werfen nun Kritikern einer immer heftigeren Eskalation der Lage Vaterlandsverrat und Feindpropaganda vor. Wer auch nur im Ansatz gegen immer mehr Waffenlieferungen, gegen immer weiter reichende Waffen und gegen Bundeswehr vor Ort an der Front sei, der soll angeblich dem deutschen Volk mehr schaden wollen als das unsere Politiker vor haben und täglich tun. Um diese These so halten zu können, ruft man die Polizei in die Schule, wenn eine 16-jährige Schlumpfine Deutschland als Heimat bezeichnet und sich mit der in ihrem Bundesland stärksten Wählergruppe identifiziert. Da wird sofort eine Gefährderansprache geführt. Was genau ist eine Gefährderansprache? Das steht hier bei dejure.de. Wie so eine Gefährderansprache genau abläuft und was ihr Ziel ist, steht bei krimpedia.de/Gef%C3%A4hrderansprache. Ich zitiere daraus den letzten Absatz:

Die 16-jährige Schlumpfine am Gymnasium von Ribnitz-Damgarten hat gerade eine schwere Zeit wegen Gesinnungsschnüffelei, politischer Unterdrückung und Machtmissbrauch an ihrer Schule. Wegen kleinster Andeutungen von Sympathie für die AFD wird sie zur Hexe erklärt und auf den Scheiterhaufen im Internet gestellt. Gargamel ist natürlich der allmächtige Schuldirektor. Gröhlemeyer wird sich wohl lieber tot stellen als in Ribnitz-Damgarten vor dem Gymnasium mal »Kinder an die Macht!« zu singen, nicht wahr? Weil er eigentlich Gargamels Katze ist!

Falls Hermann Gröhlemeyer wegen Gratiskonzert für Schlumpfines Meinungsfreiheit oder alternativ um einen Platz in seinem Rettungsboot für Schlumpfine angefragt wird, fragt dieser nur zurück: »Was soll das?«

In einem Spiegelinterview (7. Juli 2007) forderte der damalige Bundesinnenminister Schäuble eine gesetzliche Grundlage, nach der Gefährder wie Kombattanten aus dem Kriegsvölkerrecht behandelt und dementsprechend interniert werden sollten. Forderungen wie diese zeigen, dass es in Abkehr vom bisherigen Gefahrenabwehrrecht neuerdings Bestrebungen gibt, "potentielle" Gefährder mgl. frühzeitig staatlichen Eingriffsmaßnahmen zu unterwerfen, und zwar ohne, dass überhaupt eine konkrete Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung vorliegt.

Da hat das Mädchen ja noch mal Glück gehabt, nicht wahr? Ob auch uns das mal kalt erwischen könnte? Und da seht Ihr auch, wie demokratisch-rechtsstaatlich die Führungsspitze der CDU gesinnt ist. Ich sage das nur für den Fall, dass immer noch Leute die CDU für eine tragbare Alternative zur Ampelkoalition halten.

Gut, dass es auch immer noch bezahlte Journalisten gibt, die hauptberuflich auch mal Partei für ein Opfer von Willkür und Unterdrückung ergreifen. So die Susanne Gaschke aus Berlin für die NZZ.

Susanne Gaschke, Berlin | 555 Kommentare | 15.03.2024, 17.31 Uhr | 3 min

Ach nein, die Susi hat ja nur ehrenamtlich einen Kommentar für die NZZ geschrieben. Aber der ist immerhin auch gedruckt worden. Mehr kann man heute kaum noch erwarten! Sie schrieb:

Ein Staat, der eine Schülerin wegen eines Schlumpf-Videos mit einer «Gefährderansprache» einschüchtert, hat jedes Mass verloren. Der Fall einer 16-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern zeigt, dass der »Kampf gegen rechts« in Deutschland ausser Kontrolle geraten ist.

Ich finde, das hat sie gut auf den Punkt gebracht.

Peter Spangenberg

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

zur StartseitePS VERLAG      nach obenSeitenanfang

zurück