NeuerscheinungenBuchladenüber unsMit uns arbeiten?BeratungKontakt

Frauen-Käfighaltung


Wie kauft man unsere Bücher?

Hier beschriebene Neuerscheinungen sind eventuell schon ins Sortiment unseres Internet-Buchladens aufgenommen worden und können dann auch dort bestellt werden.

Wer Neuerscheinungen noch vor Einstellung in unseren Internetbuchladen bekommen möchte und wer warum auch immer lieber anders bestellen möchte, der kann uns seinen Wunsch über Telefon, ePost oder Brief mitteilen.

Tel.: 0 33 34 - 82 69 42

Fax: 0 33 34 - 82 69 43

ePost: epost@psverlag.de

Weitere Details nennt unsere Kontaktseite.

Wir arbeiten daran, Ihnen einen blitzschnellen Internet-Buchladen ohne potentiell gefährliche Scriptsprache zu erstellen. Um Sie nicht in Versuchung zu bringen, die Ausführung von aktiven Webseiten-Inhalten in Ihrem Browser zuzulassen, haben wir ja auch den Internetauftritt mit vertrauenswürdigerem und sauberem html-Code realisiert. Unser bisheriges System kommt ohne Javascript leider noch nicht aus. Als Notlösung für konsequente Ablehner aktiver Inhalte bieten wir ein einfaches zentrales Bestellformular an. Dort kann man zwar nicht wie in einem Shopsystem Einzel- und Endpreise, Transportkosten und Lieferfristen erfahren, aber wir erfahren wenigstens von Ihrem Interesse und können Ihnen ein verbindliches Angebot per ePost oder andere gewählte Antwortform zurücksenden.

Ist den Frauen noch zu helfen?

letzte Änderung am 16.02.2024

Mädels... Zeit für einen Frauen Lockdown! Denn ihr seid zu NAIV!

Lockdown für Frauen? Das wäre doch die beste Lösung um Frauen vor diesen triebgesteuerten Menschen fernzuhalten (wenn man bestimmten Aussagen glaubt)!

youtube.com/watch?v=zZ8BWezjAM8
Jasmin Gnu | 18.06.2023 #jasmingnu #news #victimblaming

So kann ich das nicht stehen lassen! Ich reagiere auf das Video.

Wenn man zu faul für Vorurteile und Vorausschau ist ...

Er hat aber recht: Es gibt viele Situationen, da muss einem der gesunde Menschenverstand eigentlich abraten, da hinein zu gehen. Daneben können auch Gefahren an unerwarteten Orten lauern, aber das entwertet seinen Rat überhaupt nicht.

Nur weil man selbst eine Mitschuld durch Naivität hatte und unnötige Risiken eingegangen ist und nun eigene Verantwortlichkeit ablehnt, regt man sich hinterher über victim blaming auf. Diese beschriebene Schockstarre steht für Überforderung in der Situation und dafür, dass man sich diese Situation nie vorgestellt hat. Und das ist in so einigen Situationen wirklich nachteilig. Warum bedenkt man nicht im Voraus mögliche Folgen?

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Männer wären - wenn so naiv - längst ausgestorben!

Männer müssen ja auch überlegen, in welche Situationen sie hinein gehen, denn Männen passiert einfach viel mehr an Gewalt im Vergleich mit Frauen. Ja, die Täter sind schon oft Männer. Aber Männer müssen genauso auf sich aufpassen und werden auch oft zum Opfer von noch stärkeren oder zahlenmäßig überlegenen Männern. Männer und Jungs werden auch viel öfter vergewaltigt als Frauen. Und sie werden öfter gewaltsam getötet als Frauen.

Schon auf dem Schulhof lernt der Junge, bestimmte Ecken, bestimmte Gruppen, bestimmte Jungs zu meiden. Und er legt auch eine Mustersammlung im Kopf an, um dank Vorurteilen besser vorbereitet in sich anbahnende ähnliche Situationen zu gehen und schon bevor es eng wird, Fluchtrouten und Verteidigungswaffen mit den Augen zu suchen. Daher haben Jungs nur wenig Verständnis für die Mädels, die hier ein Geständnis eigener Dummheit ablegen. Das betrifft aber nur die Fälle, in denen die Gefahr eben voraussehbar war. Auch Jungs tappen mal in nicht erkannte Fallen. Mädels jedoch scheinen es lästig und unnötig zu finden, überhaupt Konsequenzen eigener Entscheidungen zu bedenken. Sie handeln nach momentanen Gefühlen. Und solange der Bösewicht noch keinen Schaden anrichtet, ist er für Frauen leider immer noch der große, starke, interessante Fremde, dem sie so gar nicht aus dem Weg gehen wollen. Sie scheinen auch aus Schaden nicht lernen zu wollen und suchen sich gezielt immer wieder toxische Typen, Schürzenjäger, Gewaltverbrecher aus.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Die üblichen Fehler machen Mädchen und Frauen in Serie

- das macht sie nicht ungestraft. Da passiert auch mal Schlimmes! So gerät sie ziemlich sicher an die falschen Männer. An Typen wie Epstein und Maxwell. An den Rammstein-Sänger. An gewissenlose Schürzenjäger. Und nein - die heiraten nicht nach ein paar mal gutem Sex mit einer neuen dummen Pute. Bei denen stehen schon wieder die nächsten zu allem bereiten Frauen Schlange. Und jeden Tag kommt vielleicht eine frisch 18 gewordene Schönheit dazu und träumt vom großen Fang und von erfolgreicher Zähmung. Das klappt auch oft genug, um von solchen Ausnahmen einander Tausend Jahre lang Geschichten zu erzählen. Aschenbrödel, Rapunzel, Pretty Woman - und da wird die Auswahl dann auch schon knapp, nicht wahr? Zudem kennen wir alle die Geschichten immer nur bis zum Happy End, wenn der Kerl die Braut endlich küssen darf. Das aber dauert heute nicht mehr ganz so lange wie früher! Falls Du andere Ertfahrungen hast, buche einen Kurs bei einem Dating Coach! PickUp-Artists beweisen, dass es nur Nachteile mit sich bringt, ein braver, zuverlässiger und fleißiger Mann mit ehrlichen Absichten zu sein. Das ist heute bei den Mädels erst dann gefragt, wenn die Arschlöcher sie komplett übersehen und lieber jüngere Frauen abschleppen. Oder sei einfach der Traumprinz mit Figur, Gesicht, Charme und (mit zunehmendem Alter) auch reichlich Geld! Da musst Du die Mädels nur noch mit dem Knüppel weg scheuchen! Dann flirten sie mit Dir!

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Da muss dan wohl mal wieder der Mann ran!

Da schaut der normale Mann zu und denkt sich seinen Teil. In Arabien haben Männer eines Tages behütend eingegriffen und die normale Frau unter einem Sack versteckt, damit die gar nicht erst um männliche Aufmerksamkeit zu betteln lernt. Da sucht auch der Papa den Ehemann aus, weil Töchterchen das sowieso nicht schadfrei hinbekommt. Frauen im Harem einzuzäunen und einzumauern entspringt wohl auch der Erkenntnis, das Ehebruch und zu späte Reue besser durch den Ehemann als durch die Frau verhindert werden muss. Auf den Zaunbau gehen auch enorme Ressourcen drauf. Wachen kosten noch mal extra. Das wäre alles unnötig, gäbe es Hoffnung, dass Frauen sich wenigstens nicht selbstschädigend dumm verhalten würden.

Warum haben Männer weltweit so wenig Vertrauen in weibliche emotionale Intelligenz und Familientauglichkeit? Weil sie aus Fehlern lernen! Weil zu viele Frauen mit 35 immer noch keinen brauchbaren Ehemann gefunden haben, aber einen zwei- bis dreistelligen bodycount erreicht haben und trotzdem etwa die Hälfte der brauchbaren Ehemännerkandidaten mit 45 noch Jungfrau ist. Das zeigt, die Frauen rennen zuerst alle den selben paar nicht für die Ehe zu gebrauchenden Mistkerlen hinterher. Erst wenn sie von den stadtbekannten Himmelhunden da draußen nun wirklich nicht mehr mit nach Hause genommen werden, dann erwägen sie die Gnade, einen der ehetauglichen netten und treuen Männer an sich heran zu lassen. Da haben sie aber bereits so viele Schrammen auf der Seele, dass sie selbst zu 80% das Handtuch werfen und den guten Mann schnell als zu langweilig, als zu nett verabschieden.

Männer scheinen da die Zukunft klarer, schärfer zu erfassen. Für Kerle gibt es da vor allem die beiden Optionen. Frau gründet einen Katzenzoo in der Einraumwohnung. Oder Frau wird von Männern oder ihrem Mann davor geschützt, zu viel eigene Entscheidungen über ihr Sexualleben zu treffen. Ich meine, das könnte man ja jederzeit wieder lockerer handhaben, sobald eine Frauengeneration zeigt, dass sie mit mehr Freiheit auch verantwortlich und ohne Eigenschaden umgehen kann.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Was tun?

Hier liste ich nun Vorschläge für eine Rettung junger Frauen auf. Nicht jeder gefällt jedem. Mir auch nicht. Viele Frauen haben ja sowieso kein Verständnis dafür, Regeln einzuhalten oder Fettnäpfchen zu umgehen, nicht wahr? Weil sie für so gut wie jede schlechte eigene Entscheidung von der Gesellschaft - also von Männern - mit einem Rettungsangebot versorgt werden. Unterhaltsvorschuss, Frauenhäuser, geringere Strafen für selbe Taten - es gibt da sicher noch mehr Beispiele.

Bestimmt gibt es neben der klassischen Ehe mit Treuepflicht noch viele vorstellbare Rettungskonzepte für Frauen. Ich kann aber nicht alles wissen und nicht jeder Mann erzählt die bei ihm funktionierende Methode anderen Männern. Aber inzwischen fangen Frauen an, einander brauchbare Tipps zu geben statt mit selbstschädigendem Verhalten auch noch offen anzugeben. Ob allerdings Frauen auf Frauen hören? Das müssen wir noch beobachten. Hier kommen nun die wenigen mir bekannten Tipps für den Schutz der Frauen vor sich selbst:

Wer will mich jetzt umbringen dafür, dass das jetzt hier so steht? Ihr müsst auch mitarbeiten! Schreibt mir doch, was Eurer Meinung nach besser funktionieren würde! Könnt Ihr dafür Beispiele nennen, Zeugen bringen, Geld darauf setzen? Was würdet Ihr Eurer Tochter und Eurem Sohn raten und wünschen? Was für einen Mann soll Eure Tochter kriegen? Was für eine Frau gönnt Ihr Eurem Sohn? Und wie steigert man die Wahrscheinlichkeit, dass es solche Traumfrauen und Traummänner in ausreichender Stückzahl für danach suchende Leute gibt? Wisst Ihr, wie die Situation jetzt gerade aussieht?

Ihr seid dran!

Hat noch jemand weitere Vorschläge, Zusatztipps, guten Rat und Warnhinweise? Oder wenigstens kreative Beschimpfungen, wenn schon die Daten und Fakten für eine andere Meinung fehlen? Ich habe ePost (email). Im Betreff "Leserbrief" erwähnen (womit Erlaubnis erteilt wird, Teile oder den ganzen Leserbrief ins Internet zu kippen) und dann könnt Ihr mir gern die Meinung geigen!

Lest Euch auch gleich noch durch, was wohl mit einer Gesellschaft passiert, in welcher Paarungsstrategien von Affenrudeln modern werden! Außerdem kommt ja jetzt auch noch die digitale Alternative um die Ecke. Ich vermute, der Künstlichen Intelligenz in vernetzten Sex-Puppen sind wir gar nicht gewachsen.

Sterben wir nun aus? Oder kriegen wir noch die Kurve?

Weil ihr so schön brav bis hier gelesen habt, gibt es von mir noch ein Bonbon gratis - einen Witz:
Sie und er schauen einander im Fahrstuhl an. Da sagt sie zu ihm mit gesenktem Blick: »Das Leben ist kurz. Aber manche Sachen sind noch viel kürzer!«
Er sagt nun zu ihr: »Die Erde soll ja ziemlich flach sein. Aber ich weiß jetzt, was noch flacher ist!«

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Peter Spangenberg

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

zur StartseitePS VERLAG      nach obenSeitenanfang

zurück