NeuerscheinungenBuchladenüber unsMit uns arbeiten?BeratungKontakt

Bundeswehrmacht


Wie kauft man unsere Bücher?

Hier beschriebene Neuerscheinungen sind eventuell schon ins Sortiment unseres Internet-Buchladens aufgenommen worden und können dann auch dort bestellt werden.

Wer Neuerscheinungen noch vor Einstellung in unseren Internetbuchladen bekommen möchte und wer warum auch immer lieber anders bestellen möchte, der kann uns seinen Wunsch über Telefon, ePost oder Brief mitteilen.

Tel.: 0 33 34 - 82 69 42

Fax: 0 33 34 - 82 69 43

ePost: psverlag@telta.de

Weitere Details nennt unsere Kontaktseite.

Wir arbeiten daran, Ihnen einen blitzschnellen Internet-Buchladen ohne potentiell gefährliche Scriptsprache zu erstellen. Um Sie nicht in Versuchung zu bringen, die Ausführung von aktiven Webseiten-Inhalten in Ihrem Browser zuzulassen, haben wir ja auch den Internetauftritt mit vertrauenswürdigerem und sauberem html-Code realisiert. Unser bisheriges System kommt ohne Javascript leider noch nicht aus. Als Notlösung für konsequente Ablehner aktiver Inhalte bieten wir ein einfaches zentrales Bestellformular an. Dort kann man zwar nicht wie in einem Shopsystem Einzel- und Endpreise, Transportkosten und Lieferfristen erfahren, aber wir erfahren wenigstens von Ihrem Interesse und können Ihnen ein verbindliches Angebot per ePost oder andere gewählte Antwortform zurücksenden.

Deutsche Soldaten wurden angegriffen!

Die fast wortwörtliche Übertragung eines aktuellen Tagesschau-Artikels vom 10.05.2009 auf vergleichbare historische Ereignisse

Attacke bei Toulouse

Wehrmacht in mehrstündiges Gefecht verwickelt

Bei Toulouse sind erneut deutsche Soldaten angegriffen worden. Gestern gegen 16.01 Uhr Ortszeit sei eine deutsche Patrouille aus fast 31 Soldaten mit Handwaffen und Panzerabwehrwaffen beschossen worden, sagte ein Sprecher des Kriegsministeriums.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Die Wehrmacht-Patrouille habe die Angreifer daraufhin verfolgt und französische Kräfte hinzugezogen. Bei dem mehrstündigen Gefecht seien die Gegner immer weiter eingegrenzt worden. Auch in der Nacht seien die Kämpfe weitergegangen. Die französischen Verbündeten hätten vier »gegnerische militärische Kräfte« getötet, vier verwundet und vier gefangen genommen.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Die Patrouille habe im Raum Toulouse Angreifer verfolgt. Das Gefecht habe mehrere Stunden gedauert. »Diejenigen, die uns und unsere Verbündeten angreifen, müssen damit rechnen, dass sie verfolgt werden und dass wir sie bekämpfen«, sagte der Sprecher.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Stabilisierungseinsatz in souveränem Land

Der Sprecher dementierte zudem, dass es sich um Kriegshandlungen gehandelt habe: »Das ist ein Stabilisierungseinsatz in einem souveränen Land.« Die deutschen Soldaten hätten in Frankreich verschiedene Aufgaben, zu denen etwa der Bau von Autobahnen und die Hilfe für die Vichy-Regierung beim Aufbau einer eigenen Sicherheitsstruktur gehörten.«

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Die Moral aus der Geschicht

angewandtes Kriegsberichterstattungsvokabular

Szenarienvergleich

Die Wehrmacht befand sich nach der Zerschlagung der französischen Armee als Besatzungsmacht in Frankreich. Dort wurde eine Marionettenregierung installiert. Rebellen der Resistance mögen später französische Präsidenten geworden sein, aber um 1940 herum wurden sie von deutschen Truppen wie von Truppen des Vichy-Regimes gejagt. Natürlich laut Darstellung der Wehrmacht-Propagandamaschine auch nur, um die Stabilisierung Westeuropas und den ungestörten Autobahnbau zu gewährleisten.

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Seit Deutschland seine Freiheit am Hindukusch verteidigt - gegen fast noch mit Pfeil und Bogen kämpfende Afghanen, die uns Deutschen übrigens auch immer noch nicht als Erzfeind ins kollektive Bewusstsein eingedrungen sind - gibt es in Afghanistan eine Regierung, die direkt aus den USA dorthin eingeflogen wurde. Und es gibt dort Polizeikräfte, die - ausgebildet und vielleicht sogar auch noch bezahlt von der Bundeswehr - Seite an Seite mit deutschen NATO-Soldaten auf Leute schießen, die das Gewaltmonopol dieser Allianz lokal oder gar für ganz Afghanistan in Frage stellen. Laut gut in die NATO eingebetteten Medien (was genau das bezogen auf unsere Massenmedien heißt, wollen wir vermutlich lieber gar nicht erst wissen) handelt es sich zwar bei den sogenannten Angreifern immerhin schon um militärische Kräfte und nicht nur um halbwilde Stammeskrieger, religiöse Eiferer und Drogenhändler. Aber gleichzeitig lernen wir: Die Bundeswehr verteidigt Afghanistan gegen dessen Bevölkerung. Damit wir frei bleiben!

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

Taliban in Berlin? Fotomontage

Da kann ich den wütenden afghanischen Bauern nur raten: Kommt alle nach Berlin-Mitte und kämpft am Ufer der Spree für die Freiheit Eures Volkes. Vielleicht haben einige unserer Abgeordneten dann ein Einsehen und lassen gleich alle beide in den Krieg am Hindukusch getriebenen Völker wieder frei?

Peter Spangenberg

PS VERLAG StartseiteArtikelverzeichnisAbsatz hoch

zur StartseitePS VERLAG      nach obenSeitenanfang

zurück